Spiele-im-Sand Tag 2019 am 11. August
August 11, 2019
FireBubbles-Experiment
FireBubbles aus Propan, eine heiße Nummer
August 21, 2019
Radium-Uhren

#gutzuwissen Nr. 3 – Radium

Radium kommt aus dem Lateinischen und bedeutet ‚Strahl‘. So kommt es auch zu dem Begriff der Radioaktivität, der Strahlung. 1898 wurde Radium von der Nobelpreisträgerin Marie Curie und ihrem Ehemann Pierre Curie entdeckt. Die Gefährlichkeit des Radiums war lange Zeit nicht bekannt und wie es bei allen Neuentdeckungen so üblich ist, stürzten sich viele Wissenschaftler auf dieses Element. Wie es kommen musste, gab es nach kurzer Zeit zahlreiche Produkte mit Radium, die käuflich zu erwerben waren. Kosmetika, Genussmittel oder so genannte Radium Heilbäder wurden angeboten und die verrücktesten Verkaufsversprechen getätigt. Unfassbar.

Vielleicht kennst du noch diese alten Uhren bei deiner Oma auf dem Nachttisch, die so schön im Dunkeln leuchten? Oder in sehr, sehr alten Häusern die Lampenschalter, die ebenfalls im Dunkeln leuchten, damit man sie nachts besser findet. Für den Leuchteffekt wurde Radium benutzt. Bei den alten Uhren, bei denen die Zifferblätter leuchten, ist das total verrückt. Hierzu wurde radiumhaltige Farbe mit einem Pinsel auf die Zifferblätter aufgetragen. Das musste von Hand gemacht werden. Die Frauen, die in solchen Fabriken geschuftet haben, leckten den Pinsel oftmals an, um noch feiner Pinselstriche ziehen zu können. Mit der Zeit wurden sie krank, sehr krank. Sie litten an Verbrennungen und fiesen Tumoren, die oftmals im Mundraum wuchsen.

Radium girl – wir haben daraus gelernt

Diese Frauen tragen heute den Namen „Radium girls„, wie sie auch der Spiegel in diesem Artikel nennt. Sie stehen für eine Zeit, in der Geld verdienen wichtiger war als die Gesundheit der Arbeiter. Heute zum Glück unvorstellbar. Wir ziehen trotzdem unsere Lehren und sind bei Neuentdeckungen vorsichtig. Langzeitschäden sind nunmal erst nach vielen Jahren erkennbar und können nachgewiesen werden. Wir vergleichen das mit e-Zigaretten. Eine neue Erfindung mit vielen positiven Argumenten. Beispielsweise rauchfrei, ohne Nikotin, ohne große Hitzeentwicklung oder erhältlich in allen Geschmackssorten. So ist es in der Werbung zu hören.

Aber die Langzeitfolgen und Gefahren der Flüssigkeiten, die man da verdampft und einatmet ist noch nicht untersucht. Erkennt ihr da Parallelen? Das kann man jetzt heiß diskutieren und genau das möchten wir bezwecken. Jeder muss sich seine eigene Meinung bilden und frei von allen äußeren Einflüssen entscheiden. Eine Diskussion führt zu Untersuchungen und mehr Gewissheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.